Quick Search

Quick Search Codes aus der gedruckten Version des Berichts hier eingeben, um direkt zum entsprechenden Inhalt zu gelangen.

KONZERNBERICHT

KUONI-GRUPPE STEIGERT BRUTTOGEWINN DEUTLICH – GEWINNMARGE IN VERÄNDERTEM AKTIVITÄTENPORTFOLIO STRUKTURELL TIEFER ALS IN DER VERGANGENHEIT

Die Kuoni-Gruppe erzielte im Geschäftsjahr 2012 einen Bruttogewinn von CHF 1 102 Mio. Aufgrund des starken Wachstums der Nettoerlöse stieg der Bruttogewinn gegenüber dem Vorjahr um 7.5%. Davon resultierten 6.3 Prozentpunkte aus dem Akquisitions-/Devestitionseffekt und 0.7 Prozentpunkte aus der Umrechnung von Fremdwährungen. Das organische Wachstum lag bei 0.5%.

AUFTEILUNG DES BRUTTOGEWINNS NACH SEGMENTEN (CHF MIO.)

Die Kuoni-Gruppe erreichte im Geschäftsjahr 2012 eine Bruttogewinnmarge von 18.9% (2011: 20.1%). Der Rückgang gegenüber dem Vorjahr ist einerseits das Ergebnis der im Vorjahr durchgeführten Akquisitionen, andererseits wurde die Entwicklung von einem wettbewerbsintensiven Umfeld im Reiseveranstaltergeschäft und insbesondere vom Ausstieg aus einigen Veranstaltergeschäften beeinträchtigt.

Der grösste Teil des Rückgangs der Bruttogewinnmarge erklärt sich durch das starke Wachstum des Segments FIT. Die Einheit bewirtschaftet ein hoch automatisiertes Volumengeschäft mit deutlich tieferen Bruttogewinnmargen gegenüber den traditionellen Reiseveranstalteraktivitäten. Mit der Integration des Geschäfts sank die Bruttogewinnmarge der Kuoni-Gruppe strukturell.

Die Bruttomargenentwicklung in Outbound Nordic erfuhr im Berichtsjahr eine spürbare Trendwende. Reduzierte Flugkapazitäten im Markt, kombiniert mit einer starken Nachfrage in den bedeutenden Sommermonaten, ermöglichten eine höhere Auslastung bei geringeren Preisnachlässen. Dies führte zu einer Verbesserung der Bruttogewinnmarge. Im europäischen Reiseveranstaltergeschäft waren die Bruttogewinnmargen in vielen Märkten unter Druck. Insbesondere in den Einheiten in Südeuropa und Benelux, welche vom Marktausstieg betroffen sind, sanken die Bruttogewinnmargen in einem wettbewerbsintensiven Umfeld aufgrund der Notwendigkeit von Sonderangeboten teilweise beträchtlich. Zusätzlich belasteten einmalige Kosten im Zusammenhang mit dem Ausstieg aus verlustbringenden Reiseveranstalteraktivitäten in Europa die Bruttogewinnmarge. Stark sinkende Margen verzeichnete auch das Reiseveranstaltergeschäft in Emerging Markets & Specialists. Aufgrund der starken Abwertung der indischen Rupie verteuerten sich in Indien die Flugpreise sowie im Ausland eingekaufte Komponenten, so dass die Bruttogewinnmarge sank. Das Geschäft mit externen konsularischen Dienstleistungen, VFS Global, operierte aufgrund neuer Aufträge mit entsprechenden Initialkosten zunächst mit tieferen Bruttogewinnmargen. Dank dem hohen Niveau der Bruttogewinnmarge und starkem Wachstum der Nettoerlöse trug VFS Global aber stark positiv zur Entwicklung der Bruttogewinnmarge der Kuoni-Gruppe bei.

BETRIEBSERGEBNIS VOR AMORTISATIONEN (EBIT A) GESTEIGERT ‒ PORTFOLIOFOKUSSIERUNG BELASTET EBIT

Die Kuoni-Gruppe steigerte das Betriebsergebnis vor Amortisationen (EBITA) → auf CHF 119.3 Mio. (2011: CHF 112.9 Mio.). Die Verbesserung gegenüber dem Vorjahr basierte auf dem starken Wachstum der Nettoerlöse, entfallenen Aufwendungen für das Investitions- und Kostensenkungsprogramm sowie gesunkenen Kosten aus der Akquisition und Integration von GTA. Das Ergebnis des Geschäftsjahres 2012 war mit operativen Kosten im Zusammenhang mit dem Ausstieg aus verlustbringenden europäischen Reiseveranstalteraktivitäten in der Höhe von insgesamt CHF 11.8 Mio. belastet.

Infolge des organischen und akquisitionsbedingten Wachstums des Geschäfts im Berichtsjahr 2012 sind die nominellen operativen Kosten in der Kuoni-Gruppe gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Die durchschnittliche Anzahl Mitarbeitende → (Vollzeitstellen) stieg im Geschäftsjahr 2012 um 11% auf 12 279 (2011: 11 048). Dies ist vor allem auf die per 1. Mai 2011 durchgeführte Akquisition von GTA sowie auf die weitere Expansion von VFS Global zurückzuführen.

Neben operativen Kosten kam es im Zusammenhang mit dem Ausstieg → aus verlustbringenden Reiseveranstalteraktivitäten in Europa auch zu Wertberichtigungen auf immateriellen Vermögenswerten (Impairments) in der Höhe von CHF 27.2 Mio. Diese belasteten das Betriebsergebnis (EBIT), ohne cash-wirksam zu sein. Zusammen mit operativen Kosten in der Höhe von CHF 11.8 Mio. wurde das Betriebsergebnis (EBIT) insgesamt mit CHF 39.0 Mio. belastet.

DOWNLOAD MANAGER