Quick Search

Quick Search Codes aus der gedruckten Version des Berichts hier eingeben, um direkt zum entsprechenden Inhalt zu gelangen.

KONZERNBERICHT

KUONI-GRUPPE STEIGERTE NETTOERLÖSE DEUTLICH UND FOKUSSIERTE PORTFOLIO

Die Kuoni-Gruppe hat im Geschäftsjahr 2012 die Nettoerlöse in einem nach wie vor herausfordernden Umfeld weiter deutlich gesteigert. Das Betriebsergebnis (EBIT) wurde belastet durch einmalige Kosten im Zusammenhang mit dem Ausstieg aus verlustbringenden europäischen Reiseveran­stalteraktivitäten. Das Marktumfeld war fragmentiert; einerseits setzte sich das starke Wachstum vor allem in Asien fort, andererseits beeinträchtigte die konjunkturelle Abschwächung in vielen euro­päischen Quellmärkten die Nachfrage. Die Nettoerlöse der Kuoni-Gruppe beliefen sich im Berichtsjahr auf CHF 5 845 Mio., was einer nominellen Steigerung von 14% entspricht. Der netto Akquisitions-/Devestitionseffekt trug mit 10 Prozent­punkten zum Wachstum bei. Die organische Nettoerlösent­wicklung betrug + 3.7% und war getrieben von anhaltend starkem Wachstum in den Segmenten FIT (Fully Independent Traveller), Group Travel, Outbound Nordic und VFS Global. Das Betriebsergebnis vor Amortisationen (EBITA) erreichte CHF 119.3 Mio. (2011: CHF 112. Mio.). Das Betriebsergebnis (EBIT) lag bei CHF 53.3 Mio. (2011: CHF 74.2 Mio.). Das Konzernergebnis betrug CHF – 13.2 Mio. (2011: CHF 33.3 Mio.). Sonderauf­wendungen aus dem Ausstieg aus verlustbringenden europäischen Reiseveranstalteraktivitäten belasteten das Konzernergebnis mit CHF 48.3 Mio.  

INTERNATIONALER TOURISMUS WÄCHST TROTZ DER WIRTSCHAFTLICH UNSICHEREN LAGE

Die Erholung des wirtschaftlichen Umfelds → hat im Verlauf des Geschäftsjahres 2012 einige Rückschläge erlitten. Während die Wirtschaft in Japan und den USA zulegte, verzeichneten Europa und viele Schwellenländer einen Rückgang der Wachstumsdynamik. Dies ist vor allem auf eine geringere Industrieproduktion und ein stark gesunkenes Konsumentenvertrauen im Zusammenhang mit den Unsicherheiten aus der Schuldenkrise in der Euro-Zone zurückzuführen. Dort belastete die ausserordentlich hohe Arbeitslosigkeit zusammen mit gestiegenen fiskalischen Belastungen der Haushalte die Kaufkraft und die  Konsumstimmung. In vielen Schwellenländern führten geringere Exporte zu einem ebenfalls nachlassenden Wirtschaftswachstum.

Die wirtschaftliche Entwicklung in den Quellmärkten der Kuoni-Gruppe war im Geschäftsjahr 2012 stark fragmentiert. In vielen grossen Märkten Europas stagnierte das Wirtschaftswachstum. Unter den  wichtigsten Quellmärkten verbesserte sich die wirtschaftliche Lage in Japan, Norwegen und den USA. Insgesamt stieg das Wirtschafts­wachstum in den zehn bedeutendsten Quellmärkten von 1.3% 2011 auf 1.6% im Berichtsjahr (Datengrundlage: IMF World Economic Outlook, Oktober 2012).

Der internationale Tourismus →  entwickelte sich trotz der anhaltenden ökonomischen Unsicherheiten und politischer Instabilität in einigen Regionen insgesamt positiv. Die World Tourism Organization (UNWTO) registrierte für das Jahr 2012 einen neuen Rekord an grenzüberschreitenden Reisen und prognostiziert ein deutliches Wachstum der inter­nationalen Ankünfte von 4%. Damit setzt sich die Erholung der touris­tischen Märkte weiter fort. Die Schulden­krise in Europa und die Auswirkungen der anhaltenden politischen Umwälzungen in Nordafrika und im Mittleren Osten hatten spür­baren Einfluss auf den Tourismus. Daneben belasteten gestiegene Energiekosten den internationalen Reisesektor. Wie schon im Vorjahr war das weltweite Wachstum im Tourismus erneut angetrieben von einer rasch wachsenden Mittelschicht in den Schwellenländern Asiens und Süd­amerikas. Die markante Erholung des Reisemarktes Japan nach dem zerstörerischen Erdbeben im Jahr 2011 trug wesentlich zum starken Wachstum des internationalen Tourismus bei. Die Entwicklung in den beiden grössten Regionen Nordamerika und Europa war durchwachsen, und je nach Land teilweise spürbar von der Schuldenkrise beeinflusst.

DOWNLOAD MANAGER