Quick Search

Quick Search Codes aus der gedruckten Version des Berichts hier eingeben, um direkt zum entsprechenden Inhalt zu gelangen.

KONZERNBERICHT

Der Steueraufwand belief sich auf CHF 20.9 Mio. (2011: CHF 31.5 Mio.). Der Rückgang war vor allem auf das gesunkene Betriebsergebnis (EBIT) zurückzuführen. Die durchschnittlich gewichtete Steuerquote lag im Berichtsjahr über dem langfristigen Niveau, da das Ergebnis vor Steuern stark von ausserordentlichen Aufwendungen belastet war.

Das Konzernergebnis pro Namenaktie B belief sich auf CHF – 3.87 (2011: CHF 9.22). Der Verwaltungsrat schlägt der Generalversammlung vom 17. April 2013 vor, die Gewinnausschüttung 2012 wie im Vorjahr in Form einer verrechnungssteuerfreien Verwendung der Reserve aus Kapitaleinlagen auszurichten. Die Festsetzung der vorgeschlagenen Ausschüttung erfolgt dabei auf Basis des Konzernergebnisses ohne Berücksichtigung der einmaligen Aufwendungen für den Ausstieg aus Reiseveranstalteraktivitäten.

KONZERNERGEBNIS PRO NAMENAKTIE B (CHF)

Der Verwaltungsrat beantragt der Generalversammlung folglich eine Ausschüttung in der Höhe von CHF 0.60 pro Namenaktie A und CHF 3.00 pro Namenaktie B (2011: CHF 0.60/CHF 3.00).

Das Gesamtergebnis betrug CHF – 26 Mio. (2011: CHF – 12 Mio.).

FREE CASHFLOW GESTEIGERT AUF CHF 64 MIO.

Der Nettogeldzufluss aus Betriebstätigkeit betrug CHF 106 Mio. (2011: CHF 110 Mio.). Das Betriebsergebnis vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) wurde um CHF 3.8 Mio. oder 2.3% verbessert. Das Nettoumlaufvermögen erhöhte sich um CHF 34 Mio. (2011 betrug die Erhöhung CHF 23 Mio.), primär infolge der höheren ausstehenden Kundenforderungen.

Der Nettogeldzufluss aus Investitionstätigkeit lag bei CHF 13 Mio. (2011: CHF – 661 Mio.). Das Vorjahr war geprägt vom Erwerb von GTA. Akquisitionen hatten im Berichtsjahr keinen bedeutenden Einfluss. Der Verkauf von Anlagen (CHF 16 Mio.) betraf zu einem grosen Teil einen Immobilienverkauf in der Schweiz. Der Cash Effekt aus Verkäufen von Tochtergesellschaften betrifft den Ausstieg aus verlustbringenden Reiseveranstalteraktivitäten in Europa. Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Anlagen beliefen sich im Berichtsjahr auf CHF 58 Mio. (2011: CHF 57 Mio.), was leicht über den Abschreibungen (CHF 52 Mio.) lag. Der grösste Teil der Investitionen betraf die IT. Unter anderem wurde in eine Lösung für das revenue management von Outbound Nordic und in verbesserte Buchungssysteme für das FIT Geschäft investiert. Ausserdem investierte die Kuoni-Gruppe in den Ausbau und die Erneuerung des Filialnetzes in Grossbritannien und in die Expansion des VFS Global Geschäftes.

Der Nettogeldabfluss aus Finanzierungstätigkeit betrug CHF – 98 Mio. (2011: CHF 265 Mio.). Im Vorjahr wurde im Zusammenhang mit der GTA Akquisition eine Kapitalerhöhung durchgeführt. Im Berichtsjahr wurden die Finanzschulden um insgesamt CHF 74 Mio. reduziert.

Die Nettozunahme der flüssigen Mittel lag im Berichtsjahr bei CHF 32 Mio. (2011: Nettoabnahme von CHF – 299 Mio.).

STABILER EIGENFINANZIERUNGSGRAD VON 31%

Die Bilanzsumme ist im Berichtsjahr um 3.5% auf CHF 2 410 Mio. zurückgegangen. Hauptursache hierfür waren Abschreibungen und Amortisationen auf Anlagen sowie Wertberichtigungen auf immateriellen Vermögenswerten (Impairments).

Der Nettobuchwert der Position Goodwill ging um CHF 19 Mio. auf CHF 921 Mio. zurück. Dies ist auf Wertberichtigungen auf immateriellen Vermögenswerten (Impairments), die im Zusammenhang mit dem Ausstieg aus verlustbringenden Reiseveranstalteraktivitäten in Europa vorgenommen wurden (CHF 27 Mio.), zurückzuführen.

Das Eigenkapital der Kuoni-Gruppe betrug per Ende 2012 CHF 741 Mio. (2011: CHF 775 Mio.), was einer unveränderten Eigenkapitalquote von 31% entspricht. Der Rückgang wurde durch das negative Konzernergebnis von CHF – 13 Mio., Ausschüttungen an Aktionäre von CHF – 14 Mio. sowie die erfassten Gewinne und Verluste aus Finanzinstrumenten in der Höhe von CHF – 18 Mio. beeinflusst.

DOWNLOAD MANAGER